Montag, 30. September 2013

Getestet: Nonique Feuchtigkeitspflege Waschgel

Heute gibt es mal nichts Haariges, sondern einen Testbericht zum Nonique Feuchtigkeitspflege Waschgel. Schließlich soll es hier ja auch um Naturkosmetik allgemein gehen. Allerdings war mir Naturkosmetik für den Rest meines Körpers bis jetzt nicht soooo wichtig wie für meine Haare. Sie wird es aber immer mehr, da ich viel mehr Naturkosmetik ausprobiere in letzter Zeit. Hat man das Richtige gefunden, merkt man erstmal, wie aggressiv viele Duschgele und Gesichtswaschgele konventioneller Kosmetik sind und ich habe wirklich sehr viel aus dem Drogeriebereich ausprobiert in den letzten 10 Jahren. Und da wären wir auch schon beim Thema.

Ich bin seit geraumer Zeit wieder auf der Suche nach einem Gesichtswaschgel, das zu meiner Haut passt. 1 Jahr lang habe ich die 3-Phasen-Systempflege von Clinique verwendet, um meine akneähnlichen Stellen unterhalb der Wangenlinie in den Griff zu bekommen. In Hochzeiten sah das echt krass aus! Keine Ahnung, woran das lag. An der Pille, falscher Ernährung, weiß der Geier. Ich wollte das einfach nur los werden, da das nicht nur unschön aussah, sondern auch mega unangenehm gejuckt hat. Mit Clinique habe ich das wegbekommen und alles, was zurück blieb, sind leichte Narben, die laut Hautarzt wie eine abgeheilte Akne aussehen und die ich weglasern lassen könnte. Ich habe mich dagegen entschieden, denn so der Weltuntergang ist es jetzt nicht und mich einem Krebsrisiko aussetzen möchte ich auch nicht unbedingt. Mal abgesehen davon, dass das ein kosmetischer Eingriff wäre, den ich verständlicherweise selbst bezahlen dürfte. Die Krankenkasse würde mir einen Vogel zeigen.

Ich habe also vor ein paar Wochen im dm das Gesichtswaschgel von Nonique gefunden. Da die Aloe Vera-Serie von Alverde und das Waschgel von Natuderm schonmal nichts waren, hatte ich schon befürchtet, dass Naturkosmetik vielleicht nichts für meine Gesichtshaut ist, aber Pustekuchen. Seit ein paar Wochen verwende ich also das Nonique Gesichtswaschgel und ich werde wohl dabei bleiben.



Konsistenz: Relativ flüssig. Man muss beim Öffnen der Tube aufpassen, dass nichts schon rausläuft. Deswegen öffne ich die Tube "falschrum".

Duft: Limettig-zitronig. Total frisch und lecker!

Ergiebigkeit: Je nachdem, ob man mit dem Waschgang sein Make-Up entfernen möchte oder nicht. Wenn ja, braucht man etwas mehr. In meiner Tube ist noch etwas drin. Eine Woche sollte ich damit noch auskommen. Insgesamt hat die Tube also für ungefähr einen Monat gehalten bei zweimal täglich Gesicht waschen.

Verpackung: Doppelt gemoppelt, was meiner Meinung nach etwas unnötig ist. Wahrscheinlich zuviel Text für die Tube allein...


INCIS: Dem BDIH-Siegel entsprechend. Allerdings könnte man den Alkohol vielleicht weg lassen.


Gefühl nach dem Waschen: Frisch, sauber und es spannt nichts! Außerdem sind die Poren verfeinert, was mir viel besser gefällt als meine vergrößerten Poren, die mich leider plagen. Das Beste ist aber, dass meine Haut nicht so schnell nachfettet, wie sie das bis jetzt immer gemacht hat. Ich habe länger das Gefühl, frisch zu sein und sehe nicht nach kurzer Zeit schon wieder aus wie eine glänzende Speckschwarte...

Preis: Daran kann ich mich leider nicht mehr erinnern, aber teuer war das Waschgel wirklich nicht (laut Nonique Online-Shop rund 4 EUR).




Falls ihr also auch Mischhaut oder fettige Haut habt, kann ich euch dieses Waschgel empfehlen. Mir hilft es total und ich denke, ich habe meinen heiligen Gral für mein Gesicht gefunden! :)

Liebe Grüße!

Yvi

Mittwoch, 25. September 2013

Auf dem Weg zum Prinzessinnenhaar?

Gerade habe ich meine Haare aus ihrem Dutt gelöst und war beim all-abendlichen Haare ausbürsten, als ich völlig platt vorm Spiegel stand. Ich hoffe echt, dass ich mit den Shampoo Bars meine perfekte Haarpflege gefunden habe. Immernoch glatt, weich und fluffig. :) Endlich sehen meine Haare mal definiert aus und nicht so aufgeplustert-strohig.

Sorry für die Bildquali, sich selbst von hinten mit dem iPhone zu fotografieren finde ich etwas schwierig. :D



Liebe Grüße!

Yvi

Dienstag, 24. September 2013

Solid Shampoo Bars

Hallo, ihr Lieben!

Nachdem ich auf einem Blog von Shampoo Bars gelesen habe, wollte ich auch welche ausprobieren, da ich eigentlich noch auf der Suche nach meiner perfekten Haarpflege bin. Habe ich einmal was gefunden, bin ich ganz glücklich, aber wenn ich das Produkt dann häufiger hintereinander verwende, ist immer irgendwas. Haare werden zu überpflegt (Weleda Shampoo), oder es sammelt sich etwas schichtartiges auf meinen Haaren (Lavaerde), Kopfhaut wird trocken (ebenfalls Weleda Shampoo) etc. Deswegen musste ich bis jetzt eigentlich immer abwechseln.

Jetzt teste ich Shampoo Bars und hoffe, dass ich mit diesen endlich meinen heiligen Gral finde/gefunden habe. Ich habe 3 Stück gekauft und sollte ich damit zurecht kommen, werde ich mir diese künftig selber herstellen. Ich möchte nämlich auch gern ein Shampoo haben, bei dem ich genau weiß, was drin ist und drin ist bestenfalls wirklich nur das nötigste. Ein Tensid, in diesem Fall SLSa (Sodium Lauryl Sulfoacetate). Ich war nämlich wirklich etwas geschockt darüber, wo überall das aggressive Sodium Laureth Sulfat drin ist, das trotz des ähnlichen Namens viel aggressiver ist. Kein Wunder, dass meine Kopfhaut so rumzickt. Neben dem Tensid sollen jedenfalls nur Pflegestoffe hinein, die meine Haare weich und glänzend machen.

Bekommen habe ich die Shampoo Bars von Princess aus dem LHN. Sie macht sehr viel Kosmetik selbst, was ich ziemlich interessant finde. Zugeschickt hat sie mir den Almond KISS Bar (der rosa-weiße. Riecht nach Vanille/Caramel), den Hairlicious (hellgrün, riecht nach Rose) und den Herbal Addiction Bar (dunkelgrün, riecht nach Zitronengras).




Gewaschen habe ich heute mit dem Almond KISS. Er hat meine Haare total weich und glänzend gemacht. Außerdem fallen sie ganz anders und sehen genährt aus. Ich mag das total! Wenn Haare und Kopfhaut jetzt den Langzeittest überstehen, steht meiner eigenen kleinen Shampoo Bar Fabrik nichts mehr im Weg! :)

Liebe Grüße!

Yvi

Samstag, 21. September 2013

Meine erste Seifenkreation

Hallo, ihr Lieben!

Ich hoffe, euch geht's gut! Mir soweit schon. :)

Ich habe endlich meine erste Haarseife gesiedet! Eigentlich möchte ich gern Shampoo Bars machen, aber da ich erstmal noch schauen möchte, wie ich damit zurecht komme (und zu diesem Zweck im Internet welche gekauft habe), warte ich mit dem Bestellen der Komponenten noch, da das ein nicht ganz so günstiger Spaß wird. Wenn er teuer war und im Endeffekt nicht von meiner Kopfhaut vertragen wird, das wäre schon ziemlich blöd.

Mit Haarseifen komme ich soweit gut zurecht. Deswegen dachten wir, wir probieren einfach mal, selbst eine Shampooseife zu erstellen und hielten uns dabei strikt an die Regeln von Kupferzopf! Ein bestimmtes Rezept haben wir nicht probiert. Ich wollte die Öle/Fette drin haben, die von meinen Haaren und meiner Kopfhaut gut angenommen werden. Und am wichtigsten war natürlich, dass der Ölanteil im Verhältnis zum verwendeten NaOH steht, um eben die für eine Haarseife entsprechende Überfettung zu bekommen.

Das Ganze ist sehr interessant und hat richtig Spaß gemacht. Jetzt ruht die Seife in ihrer Holzkiste. Morgen werden wir sie schneiden und in 6 Wochen wird sie dann ausprobiert. Bin schon gespannt! :)

Unser Rezept: verseiftes Rapsöl, Kokosnußöl, Olivenöl, Walnußöl, Rizinusöl, Zitronensäure, Destilliertes Wasser, Rosenwasser (Rosa Damascena Flower Water, Aqua, Citric Acid, Polyepsilon Lysine, Citronellol, Geraniol, Eugenol), Zitronensaft

Der Zitronensaft war mir schon wichtig, da Haarseife ja eher basisch ist, der PH-Wert der Kopfhaut aber eher sauer. Somit wollte ich den basischen PH-Wert der Seife etwas neutralisieren. Eine saure Rinse werde ich nach dem Waschen aber dennoch machen.

Und so sieht unser Werk bis jetzt aus:

Fertig gemixter "Seifenpudding"

In dieser Kiste wird der "Seifenpudding" bis morgen ruhen.

Ich bin schon gespannt! Das Rosenwasser riecht eigentlich auch sehr rosig. Ich benutze es für mein Gesicht. Allerdings fürchte ich, dass der Geruch wegen des Verseifungsprozesses mit der Natronlauge nicht geblieben ist.

Gefärbt haben wir das ganze mit roter Seifenfarbe. Ich hoffe jetzt nur, dass Haut und Haare davon nicht gefärbt werden...

Freue mich schon auf viele weitere Versuche. Ich hab schon sooo viele Ideen für Aussehen, Geruch und Inhaltsstoffe. :)

Liebe Grüße,

Yvi

Mittwoch, 18. September 2013

Die Wildschweinborstenbürste und ihre Reinigung

Hallo, ihr Lieben!

Ich hoffe, ihr hattet bis jetzt einen schönen Tag! :) Ich kann mich nicht beklagen. Arbeitstechnisch haben wir gerade nicht soooo viel. Also Zeit für viele andere Dinge.

Ich möchte euch gern zeigen, wie ich meine (Halb-) Wildschweinborstenbürste reinige. Ich habe eine Bürste, die halb aus Wildschweinborsten und halb aus Kunststoffborsten besteht. Die habe ich mal günstig beim Aldi geschossen. Das ist die Bürste, mit der ich bürste, wenn ich einfach kurz mal meine Haare durchbürsten möchte. Die reine Wildschweinborstenbürste verwende ich morgens und abends, um meine Haare 5 Minuten lang von Kopfhaut bis Spitzen durchzubürsten und meine Kopfhaut zu massieren. Ohne diese Bürste wäre ich echt aufgschmissen! Ich würde glatt sagen: Et gibt nix anderes mehr! :D Aber meinen Hornkamm habe ich auch noch. Den benutze ich nach dem Haarewaschen, wenn ich meine Haare stehend gewaschen habe. Habe ich kopfüber gewaschen, benutze ich den Tangle Teazer. Diesen verwende ich NIE NIE NIE, wenn meine Haare trocken sind! Der "ratscht" an den Haaren und viele berichten, dass sie Spliss von dieser Plastikbürste bekommen haben. No way! Ich bin froh, dass das vorbei ist!

Tolle Holz- und Hornämme bekommt ihr übrigens bei LeBaoLong!
Bürsten mit Wildschweinborsten bekommt ihr zB bei Kostkamm!

Ein Tipp, wie ihr feststellen könnt, ob eure Bürste echte Wildschweinborsten hat:

Schneidet eine Borste ab und kokelt diese vorsichtig mit einem Feuerzeug an. Riecht es nach verbranntem Haar, habt ihr echte Borsten. Riecht es künstlich (nach Plastik oÄ), habt ihr eine Fake-Wildsau in der Hand.

Warum Wildschweinborsten?

Wildschweinborsten ähneln von der Struktur her dem Menschenhaar. Sie können das natürliche Haarfett aufnehmen und bis in die Längen verteilen. Versucht das mal mit einer Plastikbürste... Eine Bürste mit Holzborsten hat die gleiche Funktion, nur können Wildschweinborsten das viel effektiver.

Jede(r) mit langen Haaren weiß, wie nach einiger Zeit so eine Büste aussieht. Alles, was man sich wochenlang aus den Haaren bürstet, bleibt darin hängen und das ist wirklich viel! Hat man eine Bürste mit Wildschweinborsten, stellt man fest, dass Staub, Schuppen uÄ darin viel besser haften bleiben als in anderen Borsten und dementsprechend sieht die Bürste irgendwann aus. Sie sollte also regelmäßig gereinigt werden. Ich mache das so:


1. Zuerst mache ich Bürste Nr. 1 nass
2. Dann gebe ich ein mildes Shampoo auf die Borsten
3. Bürste Nr. 2 wird nass gemacht
4. Dann reibe ich die Borsten beider Bürsten aneinander, um den gröbsten Schmutz rauszubekommen
5. Zum Schluss spüle ich jede Bürste aus und entferne dabei übrig gebliebene Fusseln etc.

Trocknen lasse ich die Bürsten mit den Borsten nach unten auf einem Handtuch. Habt ihr nur eine Bürste zu reinigen, könnt ihr statt der zweiten Bürste eine Nagelbürste verwenden, das funktioniert auch. :)

Meinen Hornkamm spüle ich einfach etwas mit Wasser ab, trockne ihn mit einem weichen Tuch und öle ihn dann leicht mit Kokosöl ein. Bei einem Hornkamm müsst ihr nämlich aufpassen, dass er nicht spröde wird, dann bricht er nämlich schneller. Mit einem Holzkamm würde ich ebenso verfahren.

Soweit zu meiner Bürstenreinigungsroutine! Ich wünsche euch einen schönen Resttag! :)

Yvi

Dienstag, 17. September 2013

Argumente für langes Haar

Immer wieder bekomme ich viele Fragen gestellt, wenn ich erzähle, dass ich meine Haare einfach nur wachsen lassen möchte, um sie mal auf Steißlänge zu haben.

Die Renner unter den Fragen:

1. "Wird das vom Gewicht her nicht total schwer am Kopf?"

2. "Ist das nicht viel zu viel Arbeit? Ich lass mir lieber eine kürzere Frisur beim Frisör schneiden."

3. "Brauchst du dann pro Wäsche nicht ziemlich viel Shampoo? Das ist doch auf Dauer echt teuer!"

4. "Brauchst du zum Haarewaschen dann nicht viel zu lange? Ich hätte ja keine Lust, morgens 3 Stunden früher aufzustehen..."

5. "Ist das nicht langweilig? Immerhin kannst du mit langen Haaren ja gar nicht so viel machen..."

Ja, echt süß. Diese Fragen zeigen eigentlich immer, dass dieser Mensch sich noch nie mit der Thematik beschäftigt hat. Ich entgegne der fragenden Person immer so:

Zu 1.: Nö. Die Haare werden vom Gewicht her vielleicht minimal schwerer, aber so schwer, dass sie am Kopf ziehen oÄ, können Haare gar nicht werden.

Zu 2.: Lange Haare machen viel weniger Arbeit als eine trendy Frisur. Mir zumindest! Ich hatte mir vor meiner Naturkosmetikzeit bzw. bevor ich anfing, meine Haare zu züchten, immer eine Stufenfrisur schneiden lassen. Das Problem: Das war jedes Mal teuer und ich hatte für einen einzigen Tag eine schöne, definierte Frisur. Selber habe ich das nie wieder so hinbekommen. Zumindest nicht, ohne morgens 3 Stunden früher aufzustehen, um meine Haare zu waschen und strähnchenweise glatt zu föhnen. Außerdem wasche ich meine Haare alle 3 Tage und nicht jeden Tag. Jeden Tag waschen finde ich mit JEDER Haarlänge nervig. Ich bürste meine Haare morgens einmal durch und stecke sie hoch. Je nachdem, nach welcher Frisur mir ist.

Zu 3.: Nein. Nicht mehr als jemand mit kürzeren Haaren, da das Shampoo nur auf die Kopfhaut kommt und nur hin und wieder in die gesamten Längen. Teurer sind meine Haarwäschen insofern, als dass ich kein billiges (bzw. überteuertes) minderwertiges Shampoo kaufe, wie sie in der Werbung zu sehen sind. Egal ob die Marke mit der quietschgrünen Flasche, die Marke mit der lockigen Frau, die ihre Schere zerbricht usw. Ich lege Wert auf hochwertige Inhaltsstoffe, die meine Haare und Kopfhaut schonen und pflegen. Da zahle ich gern ein paar Euro mehr.

Zu 4.: Ja, es kann sein, dass ich 5 Minuten länger brauche. Allein schon, um meine saure Rinse anzurühren. Aber was sind schon 5 Minuten?!

Zu 5.: Langweilig ist es auf keinen Fall und es gibt ja nicht nur den klassischen Pferdeschwanz und den Standard-Flechtzopf. Es gibt sehr viele Hochsteck- und Flechtfrisuren, die sehr ungewöhnlich und toll aussehen. Die brauchen vielleicht manchmal etwas Übung, aber wenn man sie dann kann, hat man viel mehr Variation als mit einer trendy Frisur vom Frisör.

Ob man lange Haare haben möchte, muss natürlich jeder für sich entscheiden. Ich möchte mich von meiner Mähne jedenfalls nicht mehr trennen und hoffe sehr, dass ich mal auf Steißbeinlänge sein werde. :)

Meine NHF mit vereinzelten Silberlingen

Ich wünsche euch einen schönen Abend!

Yvi

Sonntag, 15. September 2013

Gekauft: Timberstone Turning

 - 
Afrikanisches Schwarzholz mit Abalonemuschelstücken und Silber


Frisur: Lazy Wrap Bun mit Grahtoe und Parandi

Gestern hat mein Schatz mich zum Essen eingeladen und hätte ich vorher gewusst, warum, hätte ich mir wohl eine aufwändigere Frisur gemacht. :D

Ich habe gestern jedoch einen Lazy Wrap Bun getragen, mit meiner Grahtoe Forke festgehalten und meinen Strick-Parandi dazu getragen. Ich mag diese Frisur!

Die Anleitung zum Bun findet hier hier!

Den Strick-Parandi habe ich bei Suiren Waterlily im Etsy-Store gekauft. Er wird custom hergestellt. Farbe und Länge könnt ihr euch aussuchen. :)


Ich wünsche euch einen schönen Sonntag!

Yvi

Samstag, 14. September 2013

Waschtag: Henna und Seide Shampooseife

Hallo, ihr Lieben! :)

Heute Morgen war waschen angesagt und ich habe mal wieder eine Shampooseife verwendet. Die Henna & Seide von "Alles schöne Dinge". Ein Seifenshop, der sehr viele verschiedene Seifen herstellt. Gekostet hat das Stück um die 6 Eur. Momentan ist die Siederin im Urlaub und kann auch sonst aus privaten Gründen gerade nicht sieden, was ich sehr schade finde. :( Das ist nämlich meine letzte Henna & Seide Shampoo Bar und ich würde so gern Nachschub bestellen.


Inhaltsstoffe: Olivenöl, Rotbuschtee, Kokosnussöl, NaOH, Hanföl, Castoröl, Henna, Parfum*, Seide, Butylphenyl Methypropional, *alpha-Isomethylionone, Hydroxyisohexyl, 3-Cyclohexene carboxaldehyde, Citronellol, Eugenol

Diese Seife riecht so mega! Ich kann den Geruch nicht beschreiben. Einfach total frisch und lecker. Leider bleibt er nicht so lange in den Haaren. Allerdings riecht mein Bad immer leicht danach, da ich die Seife offen aufbewahre. 


Mein Waschvorgang: 

Gestern Abend, bevor ich in Bett ging, habe ich Olivenöl auf meine trockenen Kopfhautstellen gegeben. Falls ihr das ausprobieren wollt, vergesst nicht, ein Handtuch um euer Kopfkissen zu wickeln, damit keine Fettflecken vom Öl auf eurem Kopfkissenbezug landen. Meine Nachtfrisur war einfach ein seitlich geflochtener Zopf.

Heute Morgen nach dem Aufstehen habe ich diesen geöffnet, meine Haare mit einer Holzborsten-Bürste durchgebürstet und anschließen kopfüber meine Haare nass gemacht. Dann habe ich die Shampooseife an ein paar Stellen am Kopf gerieben, bis ich das Gefühl hatte, dass ich das Ganze jetzt genug aufgeschäumt bekomme. Verteilt habe ich die Seife nur an den Ansätzen, die Längen bekommen beim Ausspülen eh genug Seife ab.


Danach habe ich normal ausgespült und eine Essigrinse gemacht. Das neutralisiert den PH-Wert der Kopfhaut wieder (der nach der Shampooseife eher basisch ist), schließt die Poren und die Schuppenschicht der Haare, was zusätzlich Glanz gibt.

Mein Rezept: 1 EL Balsamico (bei blondem Haar Apfelessig oder Zitronensaft) auf einen Liter kaltes Wasser. Solltet ihr in einer Gegend wohnen, in denen ihr sehr kalkhaltiges und dadurch hartes Wasser habt, würde ich die gewünschte Menge Wasser (ich verwende für eine Rinse 2 Liter) einen Tag vorher abkochen.

Wenn ich Seife zum Haare waschen verwendet habe, mache ich anschließend keine Spülung, da die Seife genug Öle enthält. Ansonsten werden die Haare übersättigt und sehen schnell fettig aus. Eine Essigrinse reicht völlig!

Falls ihr das erste Mal eine Shampooseife verwendet, kann es sein, dass eure Haare fettig aussehen. Das liegt daran, dass ihr die Seife falsch aufgetragen und/oder zuwenig aufgeschäumt habt. Das ist ein Anfängerfehler, der jedem schon passiert ist. Waschen mit Shampooseife muss ein bisschen geübt werden, damit solche Fettstellen nicht entstehen. Also nicht aufgeben! ;)

Nach der ganzen Prozedur wickele ich meine Haare einfach in ein Handtuch, lasse sie antrocknen und nach ca. einer halben Stunde nehme ich das Handtuch ab. Zum ersten durchbürsten verwende ich meinen Tangle Teazer. Wenn man kopfüber wäscht, muss man nämlich aufpassen, dass die Haare beim "runterbürsten" nicht verknoten und das passiert mit dem Tangle Teazer nicht.

Danach kämme ich mit meinem Hornkamm erst, wenn die Haare komplett getrocknet sind.

Anschließend wie gewohnt hochstecken, flechten etc. 


Fertig! :)

Mittwoch, 11. September 2013

Drogeriemarkt Ausbeute

Dinge, die die Welt braucht! ;) Auf das Nonique Gesichtswaschgel bin ich schon gespannt, der Rest wird eh regelmäßig verwendet.





Längenbild September 2013

Hi, ihr Lieben!

Es ist jetzt ca. 5 Monate her, dass ich meine Haare das letzte Mal geschnitten habe. Meine letzten Chemieleichen kamen so mit weg (Juchuuu!). 3 Jahre hat das gedauert! Aber wer hat auch gesagt, dass Haare züchten Kindergeburtstag bedeutet? An Länge habe ich seit damals also eher nicht gewonnen, da ich die letzten 3 Jahre ständig Spitzen schneiden musste. Durch Dauerwelle, chemisch schwarz gefärbt, Lockenstab, Fön und Silikon-Shampoos vor meiner Zuchtzeit waren meine Haare dermaßen kaputt, dass ich 3 Wochen nach einem Trimm wieder alles voller Spliss hatte. Von Haarbruch mal ganz zu schweigen.

Seit ich "chemieleichenfrei" bin und jetzt somit nur noch reine Natur auf dem Kopf habe, Kann von Spliss und Haarbruch keine Rede mehr sein. Ich freue mich so sehr! :D Jetzt heißt es wachsen lassen. Ich bin gespannt, wie meine Haare in weiteren 3 Jahren aussehen.

Gewaschen habe ich heute Morgen jetzt doch nochmal mit dem Weleda Hafer Aufbau Shampoo. Als es dieses Jahr raus kam, habe ich es schonmal verwendet und aber gleich wieder ins Regal gestellt, nachdem ich diese Rötungen bekam. Ich habe diese Rötungen jetzt leider wieder. Aber ich habe nunmal noch diese ganze Flasche da und meine Haare werden so unfassbar weich und glänzend davon...

Wegen der Rötungen habe ich Weleda heute eine Email geschrieben und Bilder angehängt. Mal schauen, was raus kommt.

Meine Momentane Länge ist jetzt ca. 64 cm SSS. Mein Zopfumfang ist gewachsen. Als ich vor 3 Jahren anfing zu züchten, war er bei 7,5 cm, jetzt ist er bei 8 cm! Tendenz steigend. Ich habe sehr viele Babyhaare, die von blond jetzt schon langsam in Kupfer übergehen. Ich hoffe einfach, dass die Anagenphase meiner Haare länger ist als die Katagenphase! :D

September 2013, 64 cm SSS
Zustand meiner Haarspitzen
Ich bin gespannt, wie es weitergeht! :)

Einen schönen Tag wünsche ich euch!

Yvi <3

Dienstag, 10. September 2013

Sanfte Haarpflege für zickige Kopfhaut

Hallo, ihr Lieben!

Ich hoffe, euch geht's soweit gut! Mir endlich wieder, nachdem ich die letzten 2 Wochen mit einer Ohrenentzündung und einer aus den Antibiotika resultierenden Darmentzündung zu kämpfen hatte. -.- Das war echt kein Spaß und wenn man sowas hat, bedeutet das, dass man fast nix mehr essen darf. Vor allem kein Obst, was mir persönlich ganz schön das Leben schwer machte. Da merkt man erstmal, was Lebensqualität heißt.

Jetzt ist jedenfalls alles wieder gut und ich möchte heute gern über Haarpflege für zickige Kopfhaut schreiben. Mit zickiger Kopfhaut meine ich Kopfhaut, die bei jedem bisschen sofort austrocknet, juckt, schorft und schuppt. Wenn das nicht besser wird, werde ich beim Hautarzt abklären lassen, ob es sich um ein seborrhoisches Ekzem handelt. Da habe ich ganz schön mit zu kämpfen und ich habe einige Zeit gebraucht, bis ich rausgefunden habe, dass das am Glycerin liegt. Ziemlich doof, denn das bedeutet, dass ich viele tolle Shampoos nicht benutzen kann. Zum Beispiel Aubrey Organics oder das tolle neue Weizen- oder Hafershampoo von Weleda. Dabei macht das meine Haare so weich, kuschelig und glänzend. :(

Was meine Kopfhaut momentan am besten verträgt, ist das Sebamed Schuppenshampoo und das Sensitivshampoo von Alverde (wobei ich das auch nur hin und wieder benutzen kann, weil das auch eher scharf ist). Bekomme ich dennoch trockene Stellen auf dem Kopf, die dann jedoch eher klein sind, gebe ich etwas Weleda Rosmarin Haarwasser drauf.



Ich versuche gerade, meinen Waschrhytmus auf 3 Tage auszudehnen. Am 2ten Tag nach der Wäsche habe ich schon das Bedürfnis zu waschen, aber ich glaube, dass gerade häufiges Waschen auch nicht sonderlich gut für meine Kopfhaut ist. :(

Was mir auch hilft, ist Olivenöl als Prewashkur. Das gebe ich auf meine Haare und die Kopfhaut, lasse das mindestens eine halbe Stunde einwirken und spüle es dann mit dem Sebamed-Shampoo wieder aus.

Habt ihr auch Schwierigkeiten mir trockender, juckender und schuppender Kopfhaut? Was tut ihr dagegen?

Ich wünsche euch einen schönen Tag! :)

Yvi

Montag, 9. September 2013

Grahtoe und Timberstone Turnings

Juchhu, ich freue mich gerade wie ein kleines Kind! Seit ich Naturkosmetik für meine Haare verwende, träume ich von einer Grahtoe Haarforke und einem Timberstone Turnings Haarstab. Die hohen Preise dieser kleinen Kunstwerke haben mich bis dato immer vom Kauf abgehalten... Vor ein paar Tagen fand ich jedoch gebrauchte im Marktplatz eines Haarforums! Also glatt gekauft. :)

Bin gespannt, wann die beiden Schätze auf dem Weg zu mir sind. Das sind sie:



(hochgeladen mit freundlicher Genehmigung der Verkäuferin)

Sobald sie da sind, werde ich ein paar meiner Lieblingsfrisuren damit zeigen. :)